Cerco un dentista!

Der Sprachführer – kaum größer als der aktuelle Führerschein – übersetzt Beschwerden in sieben verschiedene Sprachen.
29. Juni 2015
Cerco un dentista!
Der dentale Sprachführer für unterwegs von der Initiative ProDente

Wenn im Urlaub die Zähne schmerzen, kann ein Zahnarztbesuch an mangelnden Sprachkenntnissen scheitern. So heißt es in Italien beispielsweise „Cerco un dentista“. Damit man im Fall der Fälle nicht sprachlos dasteht, hat die Initiative ProDente eigens einen Sprachführer für den Urlaub entwickelt.

Die Initiative ProDente verteilt den Sprachführer Au Backe – Zahnschmerzen im Urlaub kostenfrei an neun deutschen Flughäfen. Bis zu 100.000 Urlauber werden zu Beginn der Reisezeit informiert. Zusätzlich unterstützt das Unternehmen Hager & Werke die Aktion mit Zahnpflege-Kaugummis, die zudem den Druck bei Start und Landung ausgleichen.

„Meine Prothese ist gebrochen!“ in sieben verschiedene Sprachen

Der Sprachführer – kaum größer als der aktuelle Führerschein – übersetzt Beschwerden, zum Beispiel „Meine Prothese ist gebrochen!“ in sieben verschiedene Sprachen. Neben englisch hilft das Faltblatt in französisch, italienisch, spanisch, portugiesisch, türkisch und griechisch. Für Griechenland-Urlauber wird das griechische Alphabet verwendet. Patienten informieren mit Hilfe des Sprachführers den behandelnden Zahnarzt im Urlaubsland über ihre Vorerkrankungen und fragen mit Hilfe der Beispielsätze, wie sie sich nach einer Behandlung verhalten sollen. Eine praktische Urlaubscheckliste rundet den Sprachführer ab.

Kostenfrei für Zahnärzte und Zahntechniker

Zahnärzte und Zahntechniker der Innungen können 100 Sprachführer Au Backe – Zahnschmerzen im Urlaub kostenfrei für Ihre Patienten unter der Info-Line: (01805) 552255 oder im Netz unter www.prodente.de, im Bereich für Fachbesucher, beziehen.

Hager & Werken unterstützt ProDente zum zweiten Mal mit Zahnpflegeproduktion bei der Aktion. In diesem Jahr erhalten die Urlauber Zahnpflege-Kaugummis von Miradent. Das Kaugummi enthält den Zuckeraustauschstoff Xylitol. Die Kaugummis reduzieren nachhaltig die Plaquebildung auf der Zahnoberfläche*. Das in Duisburg ansässige Unternehmen beliefert weltweit Zahnärzte und Zahntechniker. Patienten kennen die Miradent-Produkte, die in Apotheken und Zahnarztpraxen erhältlich sind.


*Zu 100 Prozent mit Xylitol gesüßte Kaugummis verringern Plaque. Plaqueablagerungen sind ein hoher Risikofaktor für die Entstehung von Karies bei Kindern.
Quelle: Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit, Art (Q-2008-321)

Ähnliche Beiträge