Wirtschaft

25 Jahre VDDS

Friede, Freude

Illustre Gäste aus dem gesamten Gesundheitswesen kamen zum Jubiläumsempfang "25-Jahre-VDDS".
dzw – Dr. Helge David

Illustre Gäste aus dem gesamten Gesundheitswesen kamen zum Jubiläumsempfang "25 Jahre VDDS".

Wo widerstrebende Kräfte zusammenfinden: Der Verband Deutscher Dental-Software Unternehmen e.V. (VDDS) feierte sein 25-jähriges Bestehen im Kölner Schokoladenmuseum mit herrlicher Aussicht auf Dom und Rhein. Der VDDS ist die Interessenvertretung der Anbieter von Abrechnungs- und Verwaltungs-Software für Zahnärzte. Sabine Zude, Vorstandsvorsitzende des VDDS und Geschäftsführerin bei CGM, begrüßte die Gäste aus allen Bereichen des Gesundheitswesen.

Einige VDDS-Gründungsmitglieder ließen in kurzweiligen Reden die Aufbruchzeit wieder aufleben, die von starker Konkurrenz geprägt war. Frank Gotthardt, Vorstandsvorsitzender der CGM, erinnerte daran, dass der VDDS „aus dem Spirit des Wettbewerbs“ geboren wurde, in dem „wir uns nicht alle lieb hatten.“ Das gemeinsame Ziel der Interoperabilität der verschiedenen System brachte sie dann doch zusammen. „Darauf können wir stolz sein“, so Gotthardt. Dr. Wolfram Greifenberg, Dampsoft-Gründer, fasste die gemeinsame Vision zusammen, dass an Stelle der vielen verschiedenen proprietären Schnittstellen, eine gemeinsame treten sollte: „Statt Rechtestreitigkeiten hat sich die Vernunft durchgesetzt“, betonte Greifenberg.

Dr. Angelika Brandl-Naceta-Susic, DZV-Vorsitzende, wies auf die Bedeutung des Dialogs zwischen Zahnärzten und PVS-Unternehmen hin. KZBV-Vize Martin Hendges freute über die Annäherung von VDDS und Standespolitik, sind hier doch auch oft widerläufige Interessen am Werk. Die Unternehmen wollen und müssen verdienen, die Zahnärzte wiederum nicht alleine für die Entwicklungskosten aufkommen – ein Wink an den GKV-SV.  

Ein harmonischer Festakt.

Weitere Artikel