Panorama

Sarah Tschernigow: "No Time To Eat"

"Es geht um Entscheidungen"

Brokkoli schlägt Burger…in jeder Hinsicht.
freshidea – stock.adobe.com

Brokkoli schlägt Burger…in jeder Hinsicht.

Kleines Zeitfenster und großer Hunger? Die Lösung für Vielbeschäftigte: Essen auf die Hand und to go – wenigstens satt, bevor der nächste Termin beginnt, der Flieger startet oder Punkt sieben auf der täglich abzuarbeitenden To-do-Liste in Angriff genommen wird. Das inzwischen überall parat stehende Essensangebot macht es leicht: die Supermarktregale mit den vorgefertigten Snacks, die belegten Brötchen in der Theke beim Bäcker oder die Schokoriegel im Automaten auf dem Bahnsteig …

Grundfalsch, sagt Fitness-/Ernährungstrainerin und Podcasterin Sarah Tschernigow und zeigt in ihrem Buch „No Time To Eat. Auf die Schnelle gesund ernähren“, wie gesunde Ernährung auch im hektischen Alltag funktionieren kann.

Falsches Essen raubt Energie

Die Auf-die-Hand-Mentalität bezeichnet Tschernigow als Teufelskreis und nimmt kein Blatt vor den Mund: Das falsche Essen im stressigen Alltag raubt Energie, macht müde, übergewichtig und krank. „Es ist nicht die Tatsache, dass wir lange und intensiv arbeiten, es ist vielmehr die Tatsache, dass wir dabei den falschen Sprit tanken, der unseren Motor kaputt macht und dafür sorgt, dass unsere Energiekurve steil nach unten geht", hat sie als Grund ausgemacht.

Tschernigow hat es selbst erlebt. Die Journalistin erzählt offen über eine Zeit ihres Lebens, in der sie für ihren Job als Nachrichtensprecherin brannte und alles andere darüber vernachlässigte. Essen? Energydrinks, schnell mal runter in die Kantine, Brötchen vom Bäcker oder Gummibärchen. „Ich wirtschaftete mich und meinen Körper komplett herunter – bis hin zu Essstörungen“, bekennt sie.

"Wir sind Gewohnheitstiere – Veränderungen strengen uns an"

Nach ihrem persönlichen Tiefpunkt hat Tschernigow die Kurve gekriegt und das Thema Fitness und Ernährung als Coach zu ihrem Thema gemacht. Aus diesen Erfahrungen heraus hat sie einen klaren 10-Punkte-Plan entwickelt, der helfen soll, gesunde Ernährung auch in einem Alltag mit wenig Zeit umzusetzen. Denn, so Tschernigow, „es ist schwierig, den Teufelskreis zu durchbrechen. Wir sind Gewohnheitstiere, und Veränderungen strengen uns an.“

Die 10 Punkte:

1. Spüre schlechte Angewohnheiten auf.
2. Organisiere dich.
3. Trink dich satt.
4. Unterscheide gute von schlechten Lebensmitteln.
5. Kaufe smart ein.
6. Meal-Prep
7. Rüste dich für unterwegs und auf Reisen.
8. Wie du gesund auswärts isst.
9. SOS – sei auf schwierige Situationen vorbereitet.
10. Etabliere gute neue Gewohnheiten.

Tschernigow hat ein gut lesbares, auch aufgrund der ehrlich geschilderten eigenen Erfahrungen sympathisches Buch geschrieben, das sicher zum Teil auch mal alten Wein in einen gut zu vermarktenden neuen Schlauch füllt.

Trotzdem lohnt die Lektüre, weil sie dazu einlädt, sich die eigenen Essgewohnheiten einmal genauer anzuschauen und sich klarzumachen: Es geht nicht um die fehlende Zeit – es geht um Entscheidungen,  „hunderte kleine und große Entscheidungen, die du jeden Tag, jeden Moment triffst. Die dich entweder in einer Sache voranbringen oder in alten Mustern gefangen halten“.

Katrin Ahmerkamp

Sarah Tschernigow. No time to eat. Auf die Schnelle gesund ernähren. Ullstein 2019. ISBN 978-3-548-37779-7
Ullstein

Sarah Tschernigow. No time to eat. Auf die Schnelle gesund ernähren. Ullstein 2019. ISBN 978-3-548-37779-7

Weitere Artikel

Zusätzlich: