Kariologie

Aktion von IfK und BZÄK

Wo finden sich Deutschlands älteste kariesfreie Patienten?

Er hat gut lachen – mit der "Aktion kariesfrei" suchen IfK und BZÄK Deutschlands älteste kariesfreie Patienten.
ArtFamily-stock.adobe.com

Er hat gut lachen – mit der "Aktion kariesfrei" suchen IfK und BZÄK Deutschlands älteste kariesfreie Patienten.

 

 

 

Kariesfrei bis ins hohe Alter – ist das zu schaffen? Die Informationsstelle für Kariesprophylaxe (IfK) möchte das herausfinden und sucht zusammen mit der Bundeszahnärztekammer (BZÄK), wo sich die ältesten kariesfreien und mundgesunden Patienten in Deutschland befinden.

"Vier Säulen der Kariesprophylaxe"

Kariesvorbeugung ist eine lebenslange Aufgabe, Zähne wollen täglich und das gesamte Leben lang gepflegt werden. Dabei helfen die "Vier Säulen der Kariesprophylaxe", die sich aus einer gewissenhaften und regelmäßigen Zahnpflege, der Zufuhr von Fluoriden, beispielsweise über Zahnpasta und fluoridiertes Speisesalz, einer zahngesunden Ernährung  sowie der regelmäßigen zahnärztlichen Vorsorge und zusätzlich Gruppenprophylaxe im Kindesalter zusammensetzen. Wer diese Regeln beachtet, schafft eine gute Grundlage, die Zähne dauerhaft vor Karies zu schützen. 

Wie läuft die Aktion ab?

Zahnarztpraxen können über das Teilnahmeformular angeben, wie viele kariesfreie Patienten in welcher Altersgruppe in der Praxis betreut werden.

Als kariesfrei und mundgesund gilt, wer ein vollständiges naturgesundes Gebiss ohne Karies und schwere parodontale Erkrankungen hat (= DMFT 0). 

Weiter vorbeugen mit kostenfreiem Informationsmaterial der IfK

Um die Kariesprophylaxe weiter zu fördern, können bei der IfK bis zu 200 kostenfreie Broschüren bestellt werden. Zu dem Broschürensortiment zählen unter anderem die „Starke Zähne“-Broschüre in deutscher, türkischer, arabischer oder russischer Sprache, der „Elternbrief“ in deutscher oder türkischer Sprache sowie der mehrsprachige Handzettel „Gesunde Zähne haben gut Lachen – In vier Schritten zu gesunden Zähnen“.

Teilnahmeschluss ist der 15. November 2018.

Hier geht es zum Teilnahmeformular

Quelle: Informationsstelle für Kariesprophylaxe