Forschungsförderung

Die Eklund Foundation gibt die erfolgreichen Preisträger für 2017 bekannt

Die Eklund Foundation wurde im Jahr 2015 mit dem Ziel gegründet, Forschung und Weiterentwicklung im Fach Zahnmedizin zu fördern.

Die Eklund Foundation wurde im Jahr 2015 mit dem Ziel gegründet, Forschung und Weiterentwicklung im Fach Zahnmedizin zu fördern.

Die Eklund Foundation freut sich, die vier Forschungsprojekte vorzustellen, die in diesem Jahr für eine Förderung mit einer Gesamtsumme von ca. 160.000 Euro ausgewählt wurden.

Die erfolgreichen Kandidaten haben die Bewertungskriterien besonders erfolgreich erfüllt und sich aus einer bemerkenswerten Anzahl internationaler Bewerber hervorgehoben. Ihre Projekte haben das Potential, wertvolle Erkenntnisse zu den jeweiligen Fachgebieten beizutragen, sagt Joel Eklund, Vorsitzender der Eklund Foundation. Die Auswahlkriterien berücksichtigen Innovation und Originalität, wissenschaftliche Qualität, Machbarkeit und Kompetenz.

Die Eklund Foundation wurde im Jahr 2015 mit dem Ziel gegründet, Forschung und Weiterentwicklung im Fach Zahnmedizin zu fördern. Die Stiftung basiert auf einer Zuwendung in Höhe von 50 Millionen Schwedischer Kronen durch die Eklund Familie, den Gründern des schwedischen Unternehmens TePe Munhygienprodukter AB.

Die Stiftung hat beschlossen, Förderungen für folgende Projekte zu vergeben:

Peri-implant disease in elderly population: epidemiology and treatment strategy of an emerging problem

Bewerber: Riccardo Guazzo, Universität zu Padua, Italien.
Co-Bewerber: Luca Sbricoli, Michele Stocchero, Universität zu Padua, Italien.
Mentor: Eriberto Bressan, Universität zu Padua, Italien.
Förderung: 55.000 Euro.

“Alongside the development of dental implants, peri-implant disease is becoming increasingly prevalent. In addition, there is an aging population, which to a greater extent retains natural teeth as well as implants. This study will collect epidemiological data on the prevalence of peri-implant disease in an elderly population, with the aim of developing essential prevention and treatment strategies.”


Periodontitis prevalence in Colitis & Crohn’s disease (PPCC) patients

Bewerber: Kristina Bertl, Universität zu Malmö, Schweden.
Co-Bewerber: Andreas Stavropoulos, Universität zu Malmö, Schweden.
Förderung: 53.960 Euro.

“There is a strong research focus on the connection between general disease and periodontal disease. However, the possible relation between Colitis, Crohn´s disease, and periodontal disease needs further research, and this project will bring a deeper understanding of how these diseases may interact.”


Effect of daily flavonoid supplements on periodontal and systemic conditions before and after periodontal treatment

Bewerber: Monique Danser, ACTA, Niederlande.
Mentor: Ubele van der Velden, ACTA, Niederlande.
Förderung: 28.995 Euro

“The beneficial effects of antioxidants from a health perspective is a popular field of research. This study will investigate the potentially positive effect of flavonoids as an addition to conventional periodontal treatment, possibly contributing to a favourable outcome.”


Tuberosity versus palatal donor site for subepithelial connective tissue graft in root coverage therapy: a randomized clinical trial

Bewerber: Sébastien Moreaux, Rothschild Hospital, Paris, Frankreich.
Mentor: Philippe Bouchard, Rothschild Hospital, Paris, Frankreich.
Fördersumme: 20.000 Euro.

“Surgical correction, in the form of tissue transplantation, is one treatment choice for gingival recessions. This study has a clear clinical relevance in its aim to compare the results of harvesting grafts from the anterior palate, versus from the tuberosity.”

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte eklundfoundation.org.