FAN

Bundeseinheitlicher Tarifvertrag

Die Hoffnung stirbt zuletzt

Sylvia Gabel wird "alles geben", damit der Bundeseinheitliche Tarifvertrag kein Wunsch bleibt.
Idanupong – stock.adobe.co

Sylvia Gabel wird "alles geben", damit der Bundeseinheitliche Tarifvertrag kein Wunsch bleibt.

Alle zwei Jahre treffen sich die Mitglieder der Tarifkommission des Verbands medizinischer Fachberufe e.V. (VmF) und die Teilnehmer der Mitgliedskammern der AAZ zur Tarifverhandlung. In diesem Jahr findet das Treffen am 27. November 2019 in der Zahnärztekammer Hamburg statt.

Wir haben im Vorfeld eine Umfrage gestartet, in der sich die große Mehrzahl der Kolleginnen für einen Bundesweiten Tarifvertrag  ausgesprochen haben. Leider haben sich bis jetzt noch keine zusätzlichen tariffreien Kammern zur AAZ gemeldet.

Ist die Not noch nicht groß genug beim Fachkräftemangel, und ist es immer noch nicht schwer genug, gutes motiviertes Personal zu bekommen?

Meine Kolleginnen können nach absolvierter Ausbildung immer noch keine  eigene Wohnung unterhalten, kein Auto fahren, da sie nicht adäquat entlohnt werden! Und dann wird uns Unzufriedenheit vorgeworfen? Ich kann jede Kollegin verstehen, die diesem schönen Beruf den Rücken kehrt, wenn man woanders als “Ungelernte” mehr Geld verdient.

Und auf Qualität in der Ausbildung wird vielerorts nicht mehr geachtet. Schlechte Ausbildung = kein qualifiziertes Personal = keine Qualität in der Praxis. Man sieht, eins greift ins andere. Unzufriedene Arbeitnehmer = unzufriedene Arbeitgeber.

Dabei wäre es ganz einfach: Alle setzen sich an einen Tisch, verhandeln einen Bundesweiten Tarifvertrag und alle sind zufrieden. Wenn dann noch wirklich auf Qualität in der Ausbildung geachtet wird und auch mit uns zusammengearbeitet würde, könnten wir in den kommenden Jahren dem Fachkräftemangel entgegengewirkt werden.

Schulter an Schulter mit uns wäre eine gute Maßnahme, und da wir ja schon November haben, werde ich diesen Wunsch auf meinem Wunschzettel für Weihnachten schreiben. Vielleicht erfüllen sich meine Weihnachtswünsche nach einem Bundeseinheitlichen Tarif und gemeinsam mit den Zahnärzten für eine gute Ausbildung mit Qualität zu sorgen. Ein gemeinsames Konzept mit Schulungen in den Kammern.

Drückt uns die Daumen, ich werde alles geben, um einen guten Tarif zu erhalten.

Eure

Sylvia Gabel

Weitere Artikel