Praxis

Die Zahnarztpraxis und das Praxisschild

Das Praxisschild dient der Information und nicht der Werbung. Gleichzeitig beginnt damit der Außenauftritt der Praxis. Mit einem Praxisschild kann der Zahnarzt auf sich aufmerksam machen – wir zeigen, worauf dabei zu achten ist.

Die Pflichtangaben: Einige Angaben auf dem Praxisschild sind verpflichtend. Dazu gehören:

  • Name
  • ärztliche Berufsbezeichnung oder Facharztbezeichnung
  • Sprechzeiten der Praxis
  • Gegebenenfalls die Zugehörigkeit zu einer Berufsgemeinschaft (Gemeinschaftspraxis)

Bei einer Zweitpraxis muss außerdem die Adresse sowie Telefonnummer der Hauptpraxis angegeben sein.

Alle anderen Informationen sind freiwillig. Hier kann über Leistungen, besondere Qualifikationen oder Spezialgebiete informiert werden. Informationen müssen immer sachlicher Natur sein und dürfen nicht irreführend, anpreisend oder vergleichend sein.

Anzahl und Größe

„Wie groß darf mein Praxisschild sein?“ ist eine Frage, deren Antwort vielen Zahnärzten nicht klar ist. Lag die maximale Größe der Schilder früher bei 35 × 50 Zentimetern, ist sie inzwischen nicht mehr vorgegeben. Wir empfehlen, dass der Zahnarzt sich bei der Größe des Schildes nach dem Einsatzort richtet. Das Praxisschild befindet sich an der Tür? Dann reicht ein kleineres Schild, denn der Lesende steht direkt davor. Das Praxisschild befindet sich zur Straße hin? Dann sollte es größer sein, damit es auch aus einiger Entfernung gut lesbar ist.

Orientieren kann man sich an den ortsüblichen Größen für Schilder und an der jeweiligen Bauordnung. Ein Beispiel: In Hessen sind Schilder von mehr als einem Quadratmeter Größe genehmigungspflichtig. Auch eine Vorgabe zur Anzahl von Praxisschildern existiert nicht mehr. Ein Schild an der Eingangstür, ein größeres zur Straße hin sowie Schilder innerhalb der Praxis – all das ist erlaubt. Vermieden werden sollte jedoch ein Schilderwald.

Materialien

Die Wahl der Materialien hängt vom Verwendungszweck ab. Plexiglas glänzt und spiegelt und eignet sich damit für den Außeneinsatz weniger, da durch ungünstigen Lichteinfall das Lesen erschwert wird. Im Innenbereich macht sich die glänzende Oberfläche jedoch gut. Für alle, die eine elegante, matte Oberfläche bevorzugen, empfehlen wir im Innenbereich Hartschaumplatten.

Alu-Dibond, ein Verbundwerkstoff mit glatter Oberfläche, ist besonders schmutzabweisend – perfekt für draußen, aber in Innenräumen nicht unbedingt nötig. Kombiniert mit einem Foliendruck ist der Aufdruck vor dem Ausbleichen geschützt. Auch Graffiti kann auf hochglänzendem Foliendruck wieder entfernt werden.

Auch die Befestigungsmöglichkeiten des Schildes sind vielfältig: Entweder direkt auf die Tür geklebt (hier ist auf das Gewicht des Schildes zu achten), an die Wand geschraubt oder mit einem Abstandshalter angebracht. Wenn die Praxis sich in einem Gebäude mit mehreren Unternehmen befindet, gibt es hinsichtlich Material und Anbringung oft Standards, auf die zu achten ist. Übrigens: Eine Beleuchtung des Praxisschilds ist, solange sie nicht reklameartig wirkt, erlaubt.