Die zehn wichtigsten Tipps fürs Bewerbungsgespräch

Mann schüttelt Frau die Hand
Alexander Raths/fotolia

Neben der passenden Kleiderwahl und der Mitnahme aller notwendigen Unterlagen, sind noch andere Fakten entscheidend, damit das Bewerbungsgespräch zum gewünschten Erfolg führt.

Zehn Tipps im Überblick

Eine Checkliste soll Bewerbern helfen, sich optimal auf das Vorstellungsgespräch vorzubereiten.

  1. Präsentation

    Der Personaler oder der potenzielle Chef kennt bereits den Lebenslauf und auch das Bewerbungsanschreiben. Dennoch wird er darum bitten, etwas über sich zu erzählen. Damit wird dem Bewerber die Chance gegeben, sich innerhalb von wenigen Minuten im besten Licht zu präsentieren, die eigenen Fähigkeiten und die  Berufserfahrung zu verdeutlichen.
     

  2. Eigene Stärken kennen

    Bewerber können mit einer guten Selbsteinschätzung beeindrucken. Sprechen Sie darüber, wie Ihre persönlichen Stärken zu Erfolgen im Berufsleben beigetragen haben. Wichtig ist, authentisch zu bleiben und nicht das Ziel aus den Augen zu verlieren. Stärken sollten angesprochen werden, die zum Anforderungsprofil der ausgeschriebenen Stelle passen.
     

  3. Eigene Schwächen kennen

    Jeder Bewerber hat auch ein paar Schwachpunkte. Wichtig ist, sich dieser Schwächen bewusst zu sein und keine Angst zu haben, genau darüber offen zu reden. Sie arbeiten an sich und Sie sorgen dafür, dass Ihre Schwächen sich nicht auf Ihre beruflichen Leistungen auswirken.
     

  4. Achtung bei der Kleiderwahl

    Kleider machen Leute. Das gilt ganz besonders für das Bewerbungsgespräch, da hier der erste Eindruck sehr wichtig ist. Neben der passenden Kleidung für Ihren Beruf spielen auch andere Faktoren, wie Pünktlichkeit, Sauberkeit, Benehmen und Körpersprache,  eine wichtige Rolle.
     

  5. Mit der eigenen Nervosität umgehen

    Es ist normal, wenn Bewerber vor und während des Gespräches aufgeregt sind. Es geht auch um viel. Von daher ist es wichtig zu lernen, mit der Nervosität umzugehen. Vorbereitung, Konzentration aber auch Atmung und Körperhaltung beeinflussen das eigene Erscheinungsbild.
     

  6. Berufliche Ziele stecken

    Ein Bewerber, der sich selbst Ziele gesetzt hat, ist engagierter, loyaler und bereit, sich durch Weiterbildung neues Wissen anzueignen. Wer sich dagegen nur für das Gehalt jeden Tag in die Firma schleppt, ist nur mit halben Herzen bei der Sache. Bewerber mit einem klaren Ziel vor Augen sind deshalb die besseren Bewerber.
     

  7. Stellenausschreibung und Unternehmen genau kennen

    Vergessen Sie nie, dass Sie sich nicht für irgendeinen Job bewerben, sondern für die Stelle, welche besetzt werden soll. Sie müssen die Kriterien der Stellenausschreibung ständig im Hinterkopf haben und ausführlich über das Unternehmen Bescheid wissen.
     

  8. Nicht vor anderen Bewerbern verstecken

    Ein gutes Selbstbewusstsein ist im Vorstellungsgespräch ein wichtiger Faktor. Sie wissen was Sie können, was Sie gelernt und bereits geleistet haben. Lassen Sie sich deshalb nicht durch provozierende und verunsichernde Fragen des Personales verrückt machen. Bleiben Sie souverän und stehen Sie über den Dingen.
     

  9. Nicht jede Frage muss beantwortet werden

    Neben  den “provozierenden und verunsichernden Fragen” fallen im Vorstellungsgespräch auch regelmäßig unerlaubte Fragen. Genau genommen handelt es sich um Fragen, die Sie gar nicht beantworten müssen. Ob Sie bald eine Familie gründen wollen oder nicht, hat schließlich nichts mit Ihren beruflichen Qualifikationen zu tun.
     

  10. Mit eigenen Fragen punkten

    Sie haben dem Personaler bereits eins oder zwei Stunden die Chance gegeben Sie, Ihre Stärken und Fähigkeiten kennenzulernen, haben Fragen ausführlich beantwortet, viele Beispiele aus Ihren bisherigen Berufsleben erwähnt und Ihre Ziele klar formuliert.