Panorama

Elektrischer Stuhl

Zahnarzt erfindet grausame Hinrichtungsmethode

Elektrischer Stuhl
pdimages.com

Der erste elektrische Stuhl: William Kemmler war der Erste, der 1890 dadurch exekutiert wurde.

Es ist ein trauriges Jubiläum. Bereits 2015 hat der elektrische Stuhl seinen 125. Geburtstag gefeiert und steht seit seiner Erfindung stellvertretend für die Todesstrafe. Vor allem in den USA wird diese bis heute in vielen Bundesstaaten immer noch angewendet.

Elektrische Stuhl wieder im Gespräch

Heute wird in den meisten Staaten dafür die Giftspritze oder ein tödlicher Medikamentencocktail verwendet. Doch der elektrische Stuhl bleibt als Alternative nach wie vor in der Diskussion. Hintergrund dafür ist die grausame Hinrichtung des Mörders Dennis McGuire, der im Staatsgefängnis des US-Bundesstaats Ohio einen 30minütigen Todeskampf aufgrund eines ungetesteten Giftcocktails erlitt.

Zahnarzt aus Buffalo ist Erfinder

Diese Qualen sollte der elektrische Stuhl vermeiden. Die Idee dafür hatte 1881 der Zahnarzt Dr. Alfred Southwick aus Buffalo/New York. Mit dem Stuhl wollte er eine humanere Hinrichtungsmethode einführen. Southwick wurde durch Zufall Zeuge, als ein betrunkener Mann auf der Straße einen elektrischen Generator anfasste und danach starb. Ein tödlicher Stromschlag erschien Southwick als schneller und relativ schmerzloser Tod. Zur damaligen Zeit war das Erhängen die gängige Hinrichtungsmethode.

Von Thomas Edison gebaut

Der Stuhl selbst wurde schließlich vom Glühbirnen-Pionier Thomas Edison entwickelt. 1890 kam er bei einer Hinrichtung erstmals zum Einsatz. Doch die Premiere sollte gründlich danebengehen. Der Mörder William Kemmler war der erste, der durch den elektrischen Stuhl hingerichtet wurde. Mehrere Schaulustige und Zeitungsreporter beschreiben die Exekution als qualvoll. Die ersten Stromschläge hat Kemmler überlebt. Als daraufhin ein zweiter Teil der Exekution eingeleitet wurde, ging der Körper Kemmlers in Flammen auf.

Reporter berichten vom Geruch von verbranntem Fleisch, von geplatzten Venen und Arterien und sogar von Flammen aus Kemmlers Kopf.

Southwicks Irrtum

Southwick musste einsehen, dass dies doch nicht die humanere Hinrichtungsmethode war. Vom elektrischen Stuhl wurde jedoch nicht abgewichen. Mehr als die Hälfte der US-Bundesstaaten führt die neue Exekutionsmethode während des 20. Jahrhunderts ein. Einige geben ihren Todesstühlen Spitznamen wie "Old Sparky" (Alter Funke), "Old Smoke" (Alter Rauch), "Yellow Mama" (Gelbe Mutter) und "Gruesome Gertie" (Grausame Gertie).

Zusätzlich: