Panorama

Ferienzeit

Erholung im Urlaub: So geht’s

Die "schönste Zeit" des Jahres, die Reise längst gebucht, noch weggearbeitet, was ging, den Koffer gepackt und den Flieger bekommen – und dann? Erholen im Urlaub will gelernt sein. Die Erwartungen an die "schönste Zeit" des Jahres sind oft hoch, aber selten gelingt es in dieser begrenzten Zeit, "auf Knopfdruck" runterzukommen. Jeder muss für sich eine Strategie zur Erholung finden, raten Experten.

Strand, Sonne, blauer Himmel – was will man mehr. Trotzdem ist das Abschalten im Urlaub nicht so einfach.
haveseen/Shutterstock.com

Strand, Sonne, blauer Himmel – was will man mehr. Trotzdem ist das Abschalten im Urlaub nicht so einfach.

Wodurch wir im Urlaub Erholung finden

Vier Dinge sind nach Erkenntnissen der Erholungsforschung ausschlaggebend dafür, dass wir uns im Urlaub auch wirklich erholen – es gilt:

  • gedanklich von der Arbeit abzuschalten,
  • körperlich und geistig zu entspannen,
  • Herausforderungen zu bewältigen,
  • die Freizeit selbstbestimmt zu gestalten.

Jeder Mensch tickt dabei anders, abhängig von seiner Persönlichkeit, seinem normalen Alltag und seinen Vorlieben. Wer im Büro arbeitet, den zieht es zur Erholung vielleicht eher nach draußen und der möchte sich mehr bewegen. Wer viel mit Menschen zu tun hat, sucht möglicherweise eher die Abgeschiedenheit. Das arbeitsintensive Heimwerkerprojekt kann ein schönes Erfolgserlebnis sein und deshalb genau richtig für den Urlaub. Die persönliche Erholungsstrategie sollte ein Gegenwicht zur sonstigen Tätigkeit sein.

Gerade wenn es nur ein kurzer Urlaub ist, gilt es, möglichst nicht an das Ende der freien Zeit zu denken. Eine Zeitverschiebung oder ein anderes Klima erschweren die Umstellung zusätzlich, dafür sollte mehr Zeit eingeplant werden.

Erholungsforscher empfehlen, einmal im Jahr einen zweiwöchigen Urlaub zu machen. Weil eine "Vollbremsung" aus dem Arbeitsalltag schlecht funktioniert, sollte die erste Woche aktiver angegangen werden, also beispielsweise mit Wanderungen, Besichtigungen oder dem Fotokurs. In der zweiten Woche warten dann der Strand und der dicke Schmöker zum Relaxen.

Den Urlaub im Kopf verlängern

Nach der Rückkehr empfiehlt es sich, nicht direkt wieder in die Arbeit einzusteigen, sondern noch ein oder zwei Tage Pause zu Hause einzulegen. Eine kurze Woche ist günstig für den Wiedereinstieg in den Arbeitsalltag. Wer also erst an einem Mittwoch oder Donnerstag in den Job startet, hat bald schon wieder Wochenende.

Wichtig sind auch die Urlaubsfotos: Wenn wir sie uns anschauen und uns die schönen Erlebnisse und Momente des Urlaubs in Erinnerung rufen, hält dieses gute Gefühl länger an.

Zusätzlich: