Wirtschaft

Förderung von Vereinen: "Ehrenamt als letzter Kitt der Gesellschaft"

Seit einigen Wochen schaltet die Audentic AG, eigentlich auf Auslandszahnersatz spezialisiertes Unternehmen aus Mülheim an der Ruhr, eine Medienkampagne im Internet und auf Facebook für die "Audentic Vereinsförderung", in der unter anderem Sportreporter-Legende Manfred "Manni" Breukmann und Joachim Llambi, bekannt als Moderator und Jury-Mitglied bei RTL-Shows, zu sehen sind. Im Interview gibt Dr. Holger-Ludwig Riemer, Vorstand und Aktionär des Unternehmens, Auskunft über diese Aktion.

Dr. Holger-Ludwig Riemer
Audentic AG

DZW: Herr Dr. Riemer – Audentic Vereinsförderung. Was bedeutet das?

Dr. Holger-Ludwig Riemer: Wir wollen das Ehrenamt, das in Deutschland in den meisten Fällen mit Vereinsaktivität verknüpft ist, in besonderer Weise unterstützen. Zu diesem Zweck haben wir Förderbeiträge über 15.000 Euro, 10.000 Euro und 5.000 Euro für Vereine mit interessanten gemeinnützigen Projekten ausgelobt. Der Wettbewerb um die Förderung läuft über drei Monate bis Ende Januar 2017. Über den großen Anklang in der Bevölkerung freuen wir uns bereits jetzt. Es wurden schon Hunderte ernst zu nehmende Projekte vorgestellt.

DZW: Wie werden die Gewinner ermittelt? Das ist bei so vielen Projekten ja nicht ganz einfach.

Riemer: Stimmt genau. Die Jury mit den bekannten Juroren, zum Beispiel dem vom TV-Sender RTL bekannten Joachim Llambi oder der Sportreporter-Legende „Manni“ Breukmann, ist für ihre Integrität bekannt. Ich bin sicher, dass es faire und gerechte Entscheidungen geben wird. Natürlich kann nicht jeder gewinnen, auch wenn es noch mehr Teilnehmer verdient hätten. So, wie es gerade aussieht, wird es in Zukunft aber erneut die Gelegenheit geben.

DZW: Das Projekt hat aber eigentlich keinen dentalen Bezug?

Riemer: Genau. In einer Zeit, in der für viele nur noch das Geld regiert, ist das gemeinnützige Ehrenamt der „letzte Kitt“ der Gesellschaft. Wenn wir die Welt für uns alle etwas besser machen wollen, müssen wir unseres Erachtens genau dort anfangen und konkrete Hilfe leisten.

DZW: Muss man da nicht noch mehr machen?

Riemer: Natürlich. Deshalb engagieren wir uns darüber hinaus noch zum Beispiel mit dem Handelsunternehmen Metro bei der Integration von jugendlichen Flüchtlingen über den Fußball bei „buntkicktgut“ oder mit „make a wish“ bei der Erfüllung von Wünschen schwerkranker Kinder. Das ganze Audentic-Team ist beseelt von dem Wunsch, konkret helfen zu wollen. Mit einigen Kunden veranstalten wir dieses Jahr zu Weihnachten gemeinsam bei diesen vor Ort Weihnachtsüberraschungen in Kinderheimen und Altenstiften. Unser Team stellt hier den Weihnachtsmann und hilfreiche Engel, die kleine Geschenke überbringen.

DZW: Was bedeutet die Kennung "Marktführer der Herzen" auf Ihrer neuen Website?

Riemer: Mit einem Augenzwinkern sind wir von dritter Seite so genannt worden und haben das dann aufgegriffen. Es geht um das Phänomen, dass es Kandidaten gibt, die größte Sympathie genießen, aber nicht wirklich die Chance haben, den erhofften Sieg zu erringen. So gibt es bei RTL zum Beispiel den Dschungelkönig der Herzen, der aber nicht zwangsläufig später auch gewinnt.

Oder ein noch besseres Beispiel ist die letzte Fußball-Europameisterschaft in Frankreich in diesem Sommer. Dort hat völlig überraschend das kleine Island mit außergewöhnlichem Auftritt einen tollen Turniererfolg erreicht und die Herzen der Zuschauer gewonnen. Dass Island kein Europameister werden würde, war klar. Für uns zählen eben auch andere Werte.

Zur Person

Dr. Holger-Ludwig Riemer

• bis 2005 Rechtsanwalt für Wirtschaftsrecht,

• 2005 bis 2011 Vorstand und Aktionär MDH AG,

• 2011 bis heute Vorstand und Aktionär der Audentic AG, Mülheim/Ruhr,

• Mitglied im Industrieclub Düsseldorf