Hermann Gröhe_Bundesgesundheitsminister

Parlamentarischer Abend in Berlin

Gröhe: Bundesgesundheitsminister lobt Gesundheitshandwerke

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe war zu Gast auf dem Parlamentarischen Abend in Berlin. Dort hat er vor allem die Gesundheitshandwerke gelobt. Allerdings hat das Handwerk politische Forderungen.
Hermann Gröhe_Bundesgesundheitsminister

Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) lobt die Gesundheitshandwerke.

"Die Gesundheitshandwerke leisten Herausragendes!" So fasste Bundesgesundheitsminister Hermann Gröhe (CDU) auf dem Parlamentarischen Abend der Arbeitsgemeinschaft Gesundheitshandwerke Ende Mai 2017 in Berlin seine Meinung zu den Gesundheitshandwerken zusammen. Daher sei die Forderung richtig, dass es verlässliche Rahmenbedingungen für die Zukunft brauche. Das jüngste klare Bekenntnis der Bundesregierung zum Meister und dem dualen Ausbildungssystem habe dem deutschen Handwerk den Rücken gegenüber falschen Deregulierungsbestrebungen der Europäischen Union gestärkt.

Leistungen über medizinisch-technisches Versorgungsgeschehen hinaus

Gröhe war Ehrengast der Veranstaltung, an der auch ZDH-Präsident Hans Peter Wollseifer teilnahm. Der Verband Deutscher Zahntechniker-Innungen (VDZI), der Mitglied der Arbeitsgemeinschaft ist, war mit seinem Präsidenten ZTM Uwe Breuer, weiteren Vorstandskollegen und Generalsekretär Walter Winkler vertreten.

Wollseifer betonte die Bedeutung der Leistungen der Gesundheitshandwerke, dies nicht nur im medizinisch-technischen Versorgungsgeschehen am und für den Patienten, sondern auch als Treiber des technischen Fortschritts und als Garant für überproportionale Ausbildungsleistungen. Daher seien aus seiner Sicht vor allem faire, qualitätsorientierte Wettbewerbs- und Vertragsstrukturen für die Gesundheitshandwerke zu gestalten. Bei Zahntechnikern gebe es zudem immer noch Klarstellungsbedarf, was das Betreiben von Praxislaboren angeht, so Wollseifer.

Die Vertreter der Gesundheitshandwerke dankten Gröhe für die wichtigen Regelungen, die zur Verbesserung der Versorgungsqualität und Rechtssicherheit verabschiedet wurden. Dazu gehört unter anderen die vom VDZI vorgeschlagene Klarstellung, dass bei den Vergütungsverhandlungen für Zahntechniker auf Landesebene die strikte Bindung an den Paragrafen 71 SGB V (Einnahmeentwicklung der GKV) nicht gilt.

Fairer Vertragswettbewerb an erster Stelle

Sie nutzten die Gelegenheit aber auch, um ihre Anliegen zur Weiterentwicklung des Gesundheitswesens für die kommende Bundesregierung zu formulieren, wie sie im jüngst vorgestellten Positionspapier 2017 zu finden sind. "Fairer Vertragswettbewerb" steht dabei an oberster Stelle. So werden die Organisations- und Marktmacht einzelner Krankenkassen mitunter zulasten der kleinen und mittleren Unternehmen im Gesundheitswesen ausgenutzt.

Auch die Informationsparität und Beteiligung der Gesundheitshandwerke in der gemeinsamen Selbstverwaltung müsse sich nach Ansicht der fünf Gesundheitshandwerke verbessern. Wenn wesentliche Elemente des Leistungsrechts, wie etwa das Hilfsmittelverzeichnis oder die Festlegung von Festbeträgen oder den Festzuschüssen beim Zahnersatz, angepasst werden, müssten auch die Vertreter der Gesundheitshandwerke von Beginn des Verfahrens an echte Mitwirkungsrechte erhalten.

Ebenso bleibe man bei der Digitalisierung des Gesundheitswesens, insbesondere der elektronischen Gesundheitskarte und dem elektronischen Datenaustausch, insgesamt noch weit hinter den Möglichkeiten zurück. Entstehende Datenmonopole seien ein Machtproblem, das es im Gesundheitswesen nicht geben dürfe. dzw