Praxisführung

Hygienekosten

Hygienemaßnahmen sollen erstattet werden

BVMed setzt sich dafür ein, dass die Hygienekosten zur Umsetzung des Infektionsschutzgesetzes vollumfänglich durch die GKV erstattet werden.
Robert Kneschke - stock.adobe.com

BVMed setzt sich dafür ein, dass die Hygienekosten zur Umsetzung des Infektionsschutzgesetzes vollumfänglich durch die GKV erstattet werden.

Der BVMed-Fachbereich „Nosokomiale Infektionen“ (FBNI) setzt sich dafür ein, die im Rahmen von Behandlungen anfallenden Hygienekosten zur Umsetzung des Infektionsschutzgesetzes in Arztpraxen und Kliniken vollumfänglich durch die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) zu erstatten.

Nach Angaben des Verbandes seien diese Kosten bisher nicht in vollem Umfang Bestandteil der ärztlichen Vergütung nach dem Einheitlichen Bewertungsmaßstab (EBM). BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll weist in diesem Zusammenhang auf das Recht von Patienten und Mitarbeitern hin, in allen medizinischen Einrichtungen durch konsequente und adäquate Hygienemaßnahmen vor Infektionen geschützt zu werden. Für Ärzte und Kliniken seien diese Maßnahmen ein elementarer Bestandteil, der bislang jedoch nicht umfassend vergütet werde.

Hintergrund ist eine aktuelle Studie des Zentralinstituts für die kassenärztliche Versorgung (ZI), nach der die Hygienekosten für Produkte, Aufbereitung, Entsorgung, Personal, Fortbildungen und Qualitätssicherung in Arztpraxen seit der Umsetzung der neuen Landeshygieneverordnungen ab dem Jahr 2012 auf hohem Niveau liegen. Demnach mussten Praxen im Jahr 2018 durchschnittlich 24.287 Euro für Hygienekosten aufwenden. In rein konservativen Praxen lagen die durchschnittlichen jährlichen Hygienekosten bei 8.140 Euro, in invasiv tätigen Praxen bei 25.242 Euro, berichtet das ZI. Praxen, die ambulant operieren, geben für Hygiene 53.281 Euro pro Jahr aus, Dialysepraxen sogar 116.823 Euro. Der BVMed-Fachbereich „Nosokomiale Infektionen“ spricht sich in diesem Zusammenhang dafür aus, die tatsächlich entstehenden Kosten für Hygieneprodukte und -prozesse sowie das dafür benötigte Personal entsprechend und vollumfänglich zu erstatten. Dies sei umso wichtiger, da bei Nichtbeachtung von Hygienevorschriften immense Schäden für die Patienten und Mitarbeiter sowie Folgekosten für das Gesundheitssystem entstehen.

Der EBM wurde seit dem Jahr 2008 in puncto Hygienekosten nicht weiterentwickelt, obwohl die Vertragsärzte seit dem Jahr 2012 mit den neuen Landeshygieneverordnungen höhere Kosten und Zeitaufwände stemmen, berichtet die BVMed. Die Erstattung durch den EBM müsse nun zügig nachgeholt werden, so BVMed-Geschäftsführer Dr. Marc-Pierre Möll. Darüber hinaus müssten diese Kosten auch im stationären Bereich separat ausgewiesen und vollumfänglich erstattet werden, da sie in den DRGs untergehen. „Jeder Patient und jeder Mitarbeiter in medizinischen Einrichtungen in Deutschland hat ein Recht, vor gefährlichen und im Zweifel lebensbedrohlichen Infektionen geschützt zu werden“, so Möll weiter. Gerade deshalb sei eine transparente und umfassende Erstattung der anfallenden Hygienekosten in Praxen und Kliniken notwendig. Damit einher müsse eine konsequente Umsetzung von Hygienemaßnahmen in allen medizinischen Einrichtungen gehen.

Weitere Artikel

Zusätzlich: