Kooperation geht in die zweite Runde

Wie contimedu.de und DZW Synergieeffekte nutzen

Nadine Jochum (contimedu.de) im Gespräch mit dem Geschäftsführer der Dr. Hinz Unternehmen Joachim Bohl
DZW

Nadine Jochum (contimedu.de) im Gespräch mit dem Geschäftsführer der Dr. Hinz Unternehmen Joachim Bohl

Die Fortbildungsplattform contimedu.de und die DZW haben im Oktober 2017 eine Kooperation gestartet. Seitdem werden monatlich Top-Fortbildungsempfehlungen zusammengestellt und in der DZW sowie auf dzw.de veröffentlicht. Joachim Bohl, Geschäftsführer der Dr. Hinz Unternehmen, und Nadine Jochum, Gesellschafterin von contimedu.de, skizzieren im Interview mit der DZW die Kooperation und gewähren einen Ausblick auf die gemeinsame Zukunft.

Die DZW bildet als bundesweit einzige Fachwochenzeitung für den deutschen Dentalmarkt ein großes Themenspektrum ab. An welcher Stelle kann contimedu.de diese Kompetenz ergänzen?

Nadine Jochum: Die zahnmedizinische Fortbildungslandschaft ist groß. Das hat 2017 dazu geführt, dass wir 7.000 Veranstaltungen mit 2.000 Referenten bei contimedu.de aufgenommen, kategorisiert und sortiert haben. Während die DZW redaktionelle Empfehlungen zu bestimmten Weiterbildungen geben kann, ist es bei uns der User selbst, der durch seine Suchkriterien festlegt, welche Ergebnisse er erhalten möchte.

Joachim Bohl: contimedu.de passt perfekt zu unserer Strategie, mehr digitale Inhalte und Dienstleistungen anzubieten. Wir können in unserem Printmedium den immens wichtigen Fortbildungsbereich in dem Umfang und in der Qualität nicht abbilden und werden die Zusammenarbeit künftig gerade im Onlinebereich vertiefen.

Wie funktioniert die Kooperation konkret?

Bohl: Bereits seit ein paar Monaten liefert contimedu.de als „Fortbildungsprofi“ für die DZW die Top-5-Fortbildungsempfehlungen, die monatlich im Print und auf dzw.de veröffentlich werden. Wie schon im Januar, als wir mit unserem ersten Schwerpunktthema „Seniorenzahnmedizin“ gestartet sind, sollen Fortbildungsempfehlungen künftig gerade auf unsere redaktionellen Themenschwerpunkte zugeschnitten werden. Zudem bieten wir künftig allen Fortbildungsanbietern die Möglichkeit, im Rahmen von Kleinanzeigen zu Sonderkonditionen alle Veranstaltungen im Printbereich der DZW wöchentlich zu bewerben.

Jochum: Im laufenden Jahr wird das Angebot von DZW und contimedu.de so miteinander verknüpft werden, dass zu einem konkreten Fachthema sowohl redaktionelle Inhalte als auch Weiterbildungsempfehlungen passen.

Betrifft das alle Veranstaltungen im Fortbildungsbereich?

Bohl: Ja, wir wollen gemeinsam einen Gesamtüberblick über Fortbildungen für die Dentalbranche bieten. Ein großes Event wie die Dental Cruise, das neben rein fachlichen Themen auch weitere Facetten bietet, wird in der DZW umfangreich redaktionell begleitet. Letztlich liegt aber unser Fokus auf der Präsentation von Fortbildungsangeboten, und so wird die Dental Cruise in erster Linie als Fortbildungskreuzfahrt betrachtet.

Jochum: … und bei contimedu.de finden Zahnärzte die Dental Cruise auch dann, wenn sie nach einem der Referenten, einem der vielen Themen oder auch nach dem Stichwort Fortbildungsreise suchen. Gerade die umfangreichen Selektionsmöglichkeiten geben unseren Portalbesuchern einen einmaligen Fortbildungsüberblick, der auf ihre persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Die DZW ist deutschlandweit präsent, Fortbildungen werden jedoch in der Regel regional gesucht?

Bohl: Natürlich gibt es schon seit langem Veranstaltungen, deren Attraktivität sich nicht nur aus dem Line-Up der Referenten ergibt, sondern auch aus dem attraktiven Ort. Man denke zum Beispiel an die Sylter Woche, die immer schon vor dem Start ausgebucht ist. Andererseits kann ich mir auch sehr gut vorstellen, dass es mit der entsprechenden Suchmaschine auch außerhalb der überfüllten Großevents möglich wird, ganz gezielt in Hamburg, Berlin, München oder Leipzig eine Weiterbildung zu finden, die zum geplanten Lernportfolio passt.

Jochum: Mittlerweile wird es ja sogar von den Finanzbehörden durch die mögliche Aufteilung der Kosten zwischen beruflicher und privater Motivation unterstützt, dass die Investition von Freizeit für eine Seminarreise nicht aufgrund einer Nacht zu viel am attraktiven Ort zum steuerlichen Privatvergnügen wird. Für eine vernünftige Work-Life-Balance muss sich kein Zahnarzt mehr rechtfertigen. Hier sehe ich die DZW als starken Kommunikator für eine attraktive und motivierende Jahresplanung der Weiterbildung. Wir bei contimedu.de stellen vermehrt fest, dass die Interessenten auch bereit sind, einen längeren Weg auf sich zu nehmen, sofern Thema, Referent, Zeitfenster und Inhalte überzeugen. Die von uns ermöglichte Transparenz steigert eindeutig die Bereitschaft, Fortbildungen überregional zu buchen.

Welche Vorteile können sich künftig aus der Kooperation entwickeln?

Jochum: Der Weiterbildungsmarkt unterliegt gerade einem großen Wandel. Künftig werden neben einer Präsenzveranstaltung zu einem Thema auch vorbereitende Onlineangebote zur Verfügung gestellt werden, die die Teilnehmer auf einen ähnlichen Wissensstand bringen und damit die Effektivität der Vorträge erhöhen. Ebenso kann eine strukturierte Nachbereitung über Verfügbarkeit der Inhalte, eine Wissensüberprüfung oder weitergehende Angebote, zum Beispiel zu Hands-on-Kursen, die Motivation zur Übernahme in den Praxisalltag erhöhen. Die Grenzen zwischen didaktisch aufgebauten Curricula und thematisch strukturierter Weiterbildung werden zunehmend verwischen.

Bohl: Für solche strukturierten Angebote muss es zunächst einen Guide geben, der die Nutzung erläutert und Empfehlungen ausspricht. Hier sehe ich tolle Möglichkeiten über die Redaktion der DZW – verknüpft mit den konkreten Infos und Tipps von contimedu.de. Unser Fokus liegt künftig – neben der starken Präsenz im Printbereich – ganz klar auch auf online. contimedu.de kann beide Kanäle – unsere Fachwochenzeitung und unseren Webauftritt – bereichern. Wir freuen uns über den zusätzlichen Input.