young minds

Studieren im Gesundheitsbereich

NC-frei zum Arztassistenten

Hamburg Speicherstadt
Pixabay / Free-Photos

Die Carl Remigius Medical School bietet ab September 2019 am Standort Hamburg den Studiengang Physician Assistance (PA) an.

Die Carl Remigius Medical School (CRMS), Teil des Fachbereichs Gesundheit & Soziales der privaten Hochschule Fresenius, bietet ab September 2019 am Standort Hamburg als erste und bislang einzige Hochschule in Norddeutschland den Studiengang Physician Assistance (PA) an – als Vollzeitstudium über acht Semester oder berufsbegleitend über sechs Semester nach einer abgeschlossenen Ausbildung in einem Gesundheitsberuf.

In Deutschland ist das Berufsbild noch jung, nur wenige Hochschulen bilden bisher Arzt- oder Medizinassistenten, so die deutsche Übersetzung, aus. Sie sind jedoch in zahlreichen Kliniken bereits im Einsatz und stark nachgefragt. Das Studium vermittelt medizinische Fachkompetenzen, die Absolventen dazu befähigen, körperliche Untersuchungen sowie diagnostische Maßnahmen bis hin zu kleineren operativen Eingriffen selbst durchzuführen und bei größeren Operationen zu assistieren. Sie fungieren als Bindeglied zwischen Pflege, Ärzteschaft und anderen Gesundheitsberufen und sollen damit wesentlich zur Entlastung der Ärzte beitragen und die Folgen des Fachkräftemangels im Gesundheitswesen mildern.

„Physician Assistants finden ein sehr vielfältiges Aufgabengebiet in unterschiedlichen Fachabteilungen einer Klinik vor und arbeiten weitgehend eigenständig – aber immer auf Weisung des Arztes. Sie ersetzen ihn nicht, sondern unterstützen ihn“, betont Dr. med. Lars Brechtel, Studiengangsleiter PA an der Carl Remigius Medical School in Hamburg. 

Für die Zulassung zum Vollzeitstudium ist keine abgeschlossene Berufsausbildung im pflegerisch-therapeutischen Bereich notwendig. Das Studium ist NC-frei, die Studierenden werden über ein hochschuleigenes Auswahlverfahren zugelassen. Das Studium kostet laut Webseite Hochschule 579 Euro pro Monat. Für die Praxisphasen kooperiert die CRMS mit Kliniken in Hamburg und Norddeutschland.

„Es ist unser Ziel, einen ähnlichen Status für das Berufsbild zu erreichen, wie das in den USA, Großbritannien und in den Niederlanden bereits der Fall ist: Dort sind Physician Assistants bereits seit vielen Jahren unverzichtbare und sehr anerkannte Mitarbeiter im Gesundheitswesen“, so Brechtel.

Interessenten können sich unverbindlich über beide Studienvarianten beim monatlich stattfindenden Infoabend informieren, jeden Donnerstag findet ein Aufnahmetag statt.

Am 15. Juni findet am Campus in der Lilienstraße ein Open Day statt, an dem Studiengangsleiter Dr. med. Lars Brechtel das PA-Studium vorstellen und für Fragen zur Verfügung stehen wird.

Hier gibt es weitere Informationen.

Zusätzlich: