Implantologie

Neues ITI-Fortbildungskonzept

Analog oder digital – und immer interaktiv

Die Besucher betreten den Seminarraum vor Ort oder online und können sich interaktiv beteiligen.
iStock

Die Besucher betreten den Seminarraum vor Ort oder online und können sich interaktiv beteiligen.

Im Fortbildungsprogramm des International Team for Implantology (ITI) gibt es neue Kurse mit einem interaktiven Online-Lernkonzept (IOK).

Bei zwei Fortbildungen haben Interessenten dabei erstmals die Möglichkeit, entweder ganztägig vor Ort teilzunehmen oder die Kurse zeitweise online zu verfolgen. Zur Auswahl stehen: „Weichgewebsmanagement am Implantat und plastische, rekonstruktive Parodontalchirurgie“ mit Prof. Dr. Dr. h. c. Adrian Kasaj (28. September, Würzburg) sowie „Update Augmentation des Kieferkamms“ mit Prof. Dr. Dr. Jürgen Hoffmann und Prof. Dr. Christian Mertens (7. Dezember, Heidelberg).

Im Rahmen dieses neuen Konzepts haben sowohl die Online-Besucher als auch das Präsenzpublikum die Gelegenheit, sich aktiv digital oder analog an den Kursen zu beteiligen. Zwar sind auch die beiden ganztägigen Fortbildungen in Würzburg oder Heidelberg eine Reise wert; wer jedoch Praxisausfallzeiten sowie Reise- und Hotelkosten vermeiden möchte, für den kann diese lebendige Form der interaktiven Online-Fortbildung eine lohnenswerte und ansprechende Alternative sein. „Wir denken, dass das interaktive Online-Lernkonzept ein belebender Impuls für unser Fortbildungsprogramm sein wird“, erklärt der verantwortliche Education Delegate der deutschen ITI Sektion, Prof. Dr. Dr. Bilal Al-Nawas.

Die Registrierung ist online auf der Website www.straumann.de/veranstaltungen möglich. Ebenfalls informiert die deutsche ITI Sektion auf dieser Seite über ihr komplettes ITI Kursangebot 2019. ITI Mitglieder erhalten eine Ermäßigung von 50 Prozent bei allen ITI Kursen.

Weitere Informationen sind erhältlich bei der ITI Sektion Deutschland.

Quelle: ITI International Team for Implantology

Weitere Artikel