Finanztipp

Praxisfinanzierung: "Investitionen hängen nicht vom Zinssatz ab"

Petra Knödler

Petra Knödler, Leiterin Marktgebiet Mitte Apobank.

ladies dental talk: Die niedrigen Zinsen der vergangenen Jahre haben viele Zahnarztpraxen bewogen zu investieren. Hält der Trend weiter an?

Petra Knödler: Unsere Zahlen zeigen, dass die jährlichen Kreditvolumina der letzten drei Jahre konstant blieben. Das deutet wiederum darauf hin, dass es keinen signifikanten Anstieg der Investitionen bei den Zahnärzten gab - trotz der weiter fallenden Zinsen. Die Frage nach der Höhe des Zinses ist in der Regel aber auch nachrangig, denn letztendlich macht nicht ein guter Zinssatz eine Investition sinnvoll. So rücken noch ganz andere Aspekte in den Vordergrund, wenn man beispielsweise eine Existenzgründung plant, dann sind der Standort oder das Praxiskonzept entscheidender für den wirtschaftlichen Erfolg.

ladies dental talk: Praxisumzug, -renovierung, digitales Röntgen, Personalkosten, Einstellung eines Zahnarztes/einer Zahnärztin, Privathaus: In welche Leistungen haben Zahnarztpraxen aus Ihrer Erfahrung im vergangenen Jahr besonders investiert?

Knödler: Generell ist der Investitionsbedarf immer sehr individuell und reicht von medizinischen Instrumenten bis zur Gründung eines eigenen zahntechnischen Labors oder einer neuen Praxis. Wir beobachten aber eine verstärkte Nachfrage nach Finanzierung privater Bauvorhaben bei angestellten Heilberuflern. Allerdings wird diese häufig von Befürchtungen begleitet, ob bei einer künftigen Entscheidung für die Niederlassung eine parallele Praxisfinanzierung auch zu stemmen sei. Fakt ist jedoch, dass beide Vorhaben durchaus erfolgreich gleichzeitig laufen können, dafür haben wir Erfahrung und Know-how genug.

ladies dental talk: Welche finanziellen Voraussetzungen sollten erfüllt sein, damit Ihr Beraterteam mit gutem Gefühl eine höhere Investition finanziert und freigibt?

Knödler: Natürlich sind finanzielle Kennzahlen, wie die Umsatzzahlen bei niedergelassenen Zahnärzten und Ärzten oder die Gehälter bei Angestellten, eine Orientierung. Doch sie sind nur eine Seite der Medaille. Ein persönliches Gespräch gehört ebenso dazu und steht für uns stets im Vordergrund bei einer Kreditentscheidung. Schon das Wort Kredit kommt aus dem lateinischen credere und bedeutet „glauben, vertrauen“. So ist auch jede Entscheidung eng an das Vertrauen in die Person gebunden und an das Gefühl der Berater, die überzeugt sein müssen, dass Kunden die Investition auch bewältigen. Der Mensch spielt bei unseren Entscheidungen eine zentrale Rolle. Denn nur aus einer persönlichen Begegnung heraus kann sich bei unserem Berater-Team ein „gutes Gefühl“ einstellen.