IDS 2019

Aktuelle Trends

Prophylaxe funktioniert und birgt Zukunftspotenzial

Zähneputzen am Philips-Stand
IDS Cologne / Thomas Klerx

Zur Prophylaxe zählt nicht nur die professionelle Zahnreinigung, sondern natürlich auch das Zähneputzen – wie hier am Stand von Philips auf der IDS 2017.

In der zahnärztlichen Prophylaxe haben die Zahnärzte den richtigen Weg eingeschlagen. In den letzten Jahren verzeichnete die Fünfte Deutsche Mundgesundheitsstudie (DMS V), einen deutlichen Karies-Rückgang bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland und weniger zahnlose Senioren zwischen 65 und 74 Jahren. Die erreichten Erfolge gilt es nun zu sichern und konsequent auszubauen. Innovationen in der Prophylaxe legen dafür die Basis. Einen Ausblick über Entwicklungen für die Zukunft bietet dem Messebesucher die Internationale Dental-Schau (IDS), vom 12. bis 16. März 2019 in Köln.

Eine der jüngeren und chancenreichen Technologien heißt: Laser. In der professionellen Prophylaxe bietet insbesondere der Diodenlaser (zum Beispiel bei 635 und 660 Nanometern) ergänzend zu klassisch-bewährten Verfahren (Scaling und Root-planing mit Handküretten oder Ultraschallsystemen bzw. Pulverstrahlgeräten) zusätzliche Möglichkeiten zur Keimabtötung, zur Oberflächendekontamination, etc.

Darüber hinaus lässt sich immer häufiger sogar bei restaurativen Maßnahmen die Prophylaxe direkt mitberücksichtigen. Ein Beispiel stellen fluorid- und phosphatreiche Gläser dar, denn sie können über Ihre Funktion als Füllungswerkstoffe auch die Remineralisierung des Dentins verbessern. Diesem Zweck dienen auch bestimmte Zahncremes, und sie sind sogar in der Lage, mikroskopisch kleine Kavitäten zu schließen. Dadurch verringert sich ebenso die Empfindlichkeit des betreffenden Zahns.

Handzahnbürsten und elektrische Zahnbürsten zeichnen sich durch eine immer stärkere Differenzierung in Richtung altersgerechte Ausführungen aus. Das lässt sich unter anderem an voluminöseren Griffen für Senioren oder speziellen Elektrozahnbürsten-Aufsätzen für Prothesenträger ablesen. Bei Parodontalerkrankungen bewähren sich klassische Therapieansätze unter Anwendung von Antibiotika, Chlorhexidin, Hydroxylapatit und natürlichen antibakteriellen Inhaltsstoffen – in der Praxis wie in einschlägigen Studien.

Indessen machen digitale Technologien die elektrische Zahnbürste zu einem Monitoring-und-Training-Tool für effektivere Mundpflege. Und Kinder und Jugendliche könnten in Zukunft häufiger Proyphylaxe spielend erlernen, denn Computerspiele (z.B. „Tooth protector“, „Plaque Attack“, „Ritter Zahndalf“, „Protectus“) erhöhen den Spaß bei der Prävention und damit die Compliance. (mehrere Spiel-Level, Download auf PC, Mac).

„Auf der Internationale Dental-Schau (IDS) vom 12. bis zum 16. März 2019 in Köln zeigt sich die gesamte Bandbreite der Chancen einer klinisch modernen und in der Patientenansprache zeitgemäßen Prophylaxe“, sagt Dr. Markus Heibach, Geschäftsführer des Verbandes der Deutschen Dental-Industrie e.V. (VDDI). „Häusliche Mundpflegemittel, die professionelle Prophylaxe und digitale Tools – damit lässt sich Prophylaxe heute in einer Konsequenz betreiben wie nie zuvor. Wegen der enormen Vielfalt empfehle ich insbesondere einen Besuch mit dem gesamten Praxis-Team.“

Zusätzlich: