Praxis

Kitteltaschen-Ratgeber 3.0

Überarbeitete UKL-App berät zur Therapie bei Infektionen

Professor Dr. Christoph Lübbert
Stefan Straube / UKL

Professor Dr. Christoph Lübbert ist der Autor des Antiinfektiva-Leitfadens.    

Der Antiinfektiva-Leitfaden des Universitätsklinikums Leipzig (UKL) ist vollständig überarbeitet worden und in der neuen erweiterten Form als Kitteltaschenbuch wie auch als komplett überarbeitete App erhältlich. Der erstmals 2014 am UKL etablierte Kitteltaschen-Ratgeber gibt schnell und übersichtlich diagnostische Hinweise und Empfehlungen für die Therapie und Prophylaxe bei Infektionen. Als UKL-App ist der praktische Helfer in der dritten, aktualisierten Auflage auch direkt über Smartphone oder Tablet verfügbar.

Über die App können sich Ärzte das 140 Seiten starke Nachschlagewerk herunterladen und bei Fragen zu Infektionen schnell und unkompliziert direkt am Krankenbett oder in der Sprechstunde schnell und papierlos nachschlagen. Über konventionelle Kapitelmenüs oder nach Eingabe eines Stichworts finden sich hier neben einem Überblick über die relevanten Erreger unter anderem Empfehlungen zur Wahl antimikrobieller Substanzen, deren Dosierung, Verabreichung, Dauer der Therapie, Dosisanpassung an die Nierenfunktion sowie zur notwendigen Diagnostik und wichtigen Hygienestandards. Neu hinzugekommen sind wichtige Informationen zu speziellen Virusinfektionen und eigene Kapitel zur Blutspiegelbestimmung von Antibiotika beziehungsweise geeigneten mikrobiologischen und virologischen Untersuchungsmaterialien.

„Noch nie hat die Behandlung von Infektionen die Ärzte vor größere Probleme gestellt als heute“, erläutert Professor Dr. Christoph Lübbert, Autor des Leitfadens. „Immer mehr Antibiotika verlieren ihre Wirkung, immer neue Resistenzen stellen uns täglich vor große Herausforderungen“, beschreibt der UKL-Infektiologe die aktuelle Situation. Umso größere Bedeutung käme einem gezielten, auf den konkreten Fall zugeschnittenen Einsatz von Antiinfektiva zu. „Mit jedem neuen Erreger, jeder neuen Situation, lernen wir etwas dazu“, so Lübbert. „Dieses Wissen möchten wir möglichst schnell und möglichst breit weitergeben.“ Hinzu käme das Problem, dass hochwertige nationale oder internationale Leitlinien für die Erstellung viele Jahre bräuchten und der Entwicklung im Krankenhaus hinterherhinken würden. Zudem seien sie gerade in der Infektionsmedizin oftmals nicht eins-zu-eins auf lokaler Ebene anwendbar. Insofern sei die Situation am UKL eine besondere, sagt Lübbert, denn: „Ich kenne derzeit kein Klinikum in Deutschland, das sich so engmaschig wie wir mit der Situation vor Ort beschäftigt, um mit den internen Empfehlungen stets auf dem aktuellen Stand zu sein.“

Um allen Kollegen eine Hilfestellung für den Alltag in der Klinik oder Praxis geben zu können, werden in dem Leitfaden von einem Expertenteam die aktuellen Erkenntnisse zum Einsatz von Antiinfektiva zusammengefasst, mit der hauseigenen Erreger- und Resistenzstatistik sowie übergeordneten Leitlinien abgeglichen und fortlaufend aktualisiert.  Diese Aktualisierungen sind über die App sogar noch schneller verfügbar als bisher, sodass eine Anpassung an neue Entwicklungen umgehend möglich ist. Die App ist für alle Handys und Tablets mit Android- und IOS-Betriebssystem unter dem Stichwort „Antibiotika-Antiinfektiva“ über die App Stores verfügbar. Dabei fallen Kosten in Höhe von einmalig 3,49 Euro an.

Zusätzlich: