Wissenschaft

Deutscher Zahnärztetag 2018

Mehr als 3.200 Besucher beim Kongress

Ein abwechslungsreiches Programm quer durch die verschiedenen Fachgebiete gab es beim Kongress zum Deutschen Zahnärztetag 2018.
DZW / Tanja Peschel

Ein abwechslungsreiches Programm quer durch die verschiedenen Fachgebiete gab es beim Kongress zum Deutschen Zahnärztetag 2018.

Der wissenschaftliche Kongress zum Deutschen Zahnärztetag in Frankfurt am Main fand in der zweiten Novemberwoche 2018 unter dem Motto Misserfolge – erkennen, beherrschen, vermeiden statt. An den zwei Tagen besuchten insgesamt mehr als 3.200 Menschen die Veranstaltungen im Maritim Hotel und im Congress Centrum Frankfurt. Darunter waren rund 750 Studenten, denn neben einem abwechslungsreichen Programm durch die verschiedenen Fachbereiche fand am Samstag auch der Studententag für Studentinnen und Studenten statt.

"Wir fühlen uns in der Neugestaltung des Programms bestätigt und freuen uns, dass so viele Teilnehmer das breite Fortbildungsspektrum zum Nutzen für ihre Praxen in Anspruch genommen haben", zog der Präsident der veranstaltenden Deutschen Gesellschaft für Zahn-, Mund- und Kieferheilkunde (DGZMK), Prof. Dr. Michael Walter, ein durchweg positives Fazit.

Mehr als 150 Referenten gaben Einblicke in ihre Fachbereiche. Das besondere Highlight war dabei die äußerst unterhaltsame Keynote mit Prof. Jan Wörner, dem Director General European Space Agency (ESA), die Filmpremiere zur Episode 6 „Kommunikation der Zellen – Periimplantitis und ihre Prävention“ sowie zwei Live-Operationen mit Prof. Frank Schwarz und Prof. Bilal Al-Nawas, die aus dem MKG-Klinikum der Universität Frankfurt in das Congress Center übertragen wurden. Daneben rundeten der gut besuchte Studententag, das Zukunftsforum und etliche Veranstaltungen der Fachgesellschaften und Arbeitskreise sowie eigene Angebote für das Assistenzpersonal das Programm ab. Auch die angeschlossenen infotage dental waren gut besucht.

 

Mit einem Festakt in der Frankfurter Paulskirche war der Deutsche Zahnärztetag vor rund 300 Gästen eröffnet worden. Hier hielt der frühere Kulturstaatsminister Prof. Julian Nida-Rümelin einen viel beachteten Festvortrag zum Thema Vertrauen in Zeiten der Digitalisierung .