Fortbildung

Interview

Mein Schiff - Meine dentale Welt

In diesem Jahr sticht die Dental Cruise zum 14. Mal in See. Ziel diesmal: das östliche Mittelmeer mit Türkei und Griechenland. Gestartet wird am 16. Oktober von der schönen Mittelmeerinsel Malta. Neben ausgezeichneten Referenten und spannenden Themen wieder an Bord: Zahnarzt Dr. Bernhard Saneke als eloquenter Moderator. Wir wollten von ihm wissen, was die Dental Cruise so besonders macht und was er an dem Format „Fortbildung auf hoher See“ als Zahnarzt schätzt.

TUI Cruises

Die Dental Cruise als „Fortbildung auf hoher See“ geht in diesem Jahr in die
14. Runde: Was macht das Format so spannend?

Das Besondere an der Dental Cruise ist die Kombination eines hervorragenden Fortbildungsprogramms mit einer hochattraktiven Schiffsreise. Nach 25 Jahren Erfahrung und Vortragstätigkeit in der Zahnmedizin erlaube ich mir zu behaupten, dass Zahnärzte sehr wissbegierig sind. Da kann draußen noch so herrlich die Sonne scheinen, die Zahnärzte entscheiden sich trotzdem für die Fortbildung – vorausgesetzt, das Thema und der Referent begeistern! Und genau das ist unser Anspruch. Unser Fortbildungsprogramm auf See soll erstklassig sein und ein breites Spektrum abdecken. Für die mitreisenden Mitarbeiterinnen gibt es zudem ein eigenes Programm. Alle Referenten sind „zum Anfassen“ – und so ergeben sich noch viele Fachgespräche am Abend oder selbst später an der Bar. Über die Schiffsreise selbst muss wenig gesagt werden. Kreuzfahrten liegen voll im Trend. Seit Jahren fahren wir auf „Mein Schiff“ und genießen die wunderschönen Landausflüge, die tolle Bord­atmosphäre und das phantastische Essen.

Sie begleiten die Dental Cruise seit Jahren als Moderator und Mitorganisator: Was reizt Sie jedes Jahr aufs Neue an dieser Aufgabe?

Ich bin zur Dental Cruise ja zunächst selber als Teilnehmer gekommen und habe dabei immer viel Spaß gehabt. Dann kam der Veranstalter, seinerzeit NWD, auf Ingo Paeske und mich zu, ob wir nicht Lust hätten, die wissenschaftliche Leitung nebst Auswahl der Referenten zu übernehmen. Zuerst haben wir gezögert, zumal das auch mit viel Arbeit verbunden ist, schlussendlich aber „Ja“ gesagt. Also haben wir begonnen, hervorragende Referenten zu kontaktieren und für die Dental Cruise zu begeistern. Die Zahnärzte haben das ausweislich des Feedbacks und der Anmeldezahlen honoriert: Die Teilnehmerzahl hat sich danach mehr als verdoppelt. Für dieses und die kommenden Jahre werden wir noch besser aufgestellt sein, da wir mit der Internationalen Fortbildungsgesellschaft (IFG) einen sehr erfahrenen Veranstalter zahnärztlicher Kongresse mit einem hervorragenden Pool an Referenten hinzugewinnen konnten. Es bleibt also spannend und interessant!

Herr Dr. Saneke, im vergangenen Jahr hatten Sie neun Mitarbeiterinnen aus
Ihrer Praxis mit zur Dental Cruise genommen. Kommen Sie diesmal alleine oder wieder mit Team?

Schöne Frage! Ja, wir kommen wieder im Team, diesmal mit zehn Mitarbeiterinnen. Vor vier Jahren hatten wir unsere Teamleiter als Dank für ihre lang­jäh­rige Treue und hervorragende Arbeit zur Den­tal Cruise eingeladen. Anlass war das 20-jährige Bestehen unserer Praxis. Die Begeisterung war danach so groß, dass sie unbedingt wieder mitwollten. Wir können aber nicht jedes Jahr und auch nicht jeden auf die Dental Cruise einladen. Also haben wir ein Modell entwickelt, bei dem sich unsere Mitarbeiter an den Kosten der Dental Cruise beteiligen, und den Rest füllen wir dann auf. Das kommt super an im Team!

Wie empfinden Sie das Format Dental Cruise aus der Perspektive des Zahnarztes?

Als Zahnarzt kann ich mich entscheiden, ob ich nur nackte Fortbildung oder möglichst viel Spaß zusätzlich haben möchte. Der Trend ist aber eindeutig: Die Kollegen möchten nicht nur einen guten Kongress besuchen, sondern wertschätzen ebenso eine tolle Umgebung, ob in Hamburg, München, Berlin oder mit internationalem Flair. Seit 15 Jahren führe ich ja meine eigene viertägige Veranstaltung „Lust auf Praxis“ auf Mallorca durch. Anfangs haben wir den Kurs in Deutschland beworben, leider nur mit mäßigem Erfolg. Seitdem wir mit dem Kurs jedoch in attraktiver Umgebung auf Mallorca sind, ist er Jahr für Jahr ausgebucht. Warum also nicht das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden? Das wir mit diesem Konzept richtig liegen, zeigen auch die vielen Wiederholer und langjährigen Teilnehmer der Dental Cruise.

Haben Sie schon einen persönlichen Favoriten unter den vielfältigen Themen der diesjährigen Dental Cruise?

Einen bestimmten Vortrag als meinen Favoriten zu benennen wäre sicher unfair gegenüber den anderen, ebenso spannenden Referenten. Ganz besonders freue ich mich jedes Jahr jedoch auf den Hauptreferenten, der sein Thema über drei Vortragseinheiten präsentiert. Die Tiefe, mit der man ein Thema dann behandeln und beleuchten kann, ist weit höher als bei dem Standardvortrag über 90 Minuten. Dieses Jahr konnten wir Prof. Dr. Thomas Attin aus Zürich gewinnen, mit uns auf seine Themenreise über das gesamte Feld der konservierenden Zahnheilkunde – insbesondere unter ästhetischen Aspekten – zu gehen. Ein hervorragender Redner, der sicher alle Teilnehmer begeistern wird.

Weitere Artikel