Praxisführung

Telematikinfrastruktur

ZUKUNFT-IST-JETZT-ANGEBOT

Anzeige
CGM Header
CGM

Anschluss verpasst? Ohne den Anschluss an die Telematikinfrastruktur ist die Praxis nicht auf die neuen medizinischen Anwendungen vorbereitet. Wer jetzt die Anwendungen gleich mitbestellt, kann mit dem ZUKUNFT-IST-JETZT-ANGEBOT 130 Euro sparen.

Der Rollout der Telematikinfrastruktur ist in eine entscheidende finale Phase gestartet: Die neuen medizinischen Anwendungen wie das Notfalldatenmanagement und der elektronische Medikationsplan auf der Gesundheitskarte sowie die sichere Kommunikation über KOM-LE werden Dentalmediziner in ihrer Arbeit unterstützen und ihren Patienten zugutekommen. Notfalldatenmanagement (NFDM) und elektronischer Medikationsplan (eMP) stehen dabei als erste medizinische E-Health-Anwendungen der Telematikinfrastruktur (TI) in den Startlöchern und sollen im 2. Halbjahr 2019 verfügbar sein.

Notfalldatenmanagement (NFDM)

Notfallrelevante Informationen können Patienten künftig auf ihrer elektronischen Gesundheitskarte (eGK) speichern lassen – z.B. chronische Erkrankungen, regelmäßig eingenommene Medikamente, Allergien und Unverträglichkeiten, CAVE-Hinweise sowie Kontaktdaten von Angehörigen. Auch wird der Zugriff auf persönliche Erklärungen (DPE), wie Patientenverfügungen oder Organspendeausweis, beschleunigt.

Elektronischer Medikationsplan (eMP)

Die Vorteile des seit 2017 verbreiteten bundeseinheitlichen Medikationsplans (BMP), insbesondere bei der gemeinsamen Behandlung eines Patienten, liegen auf der Hand. Mit der eGK und dem eMP wird nun die nächste Stufe erzielt und der jeweils aktuelle Plan des Patienten auf seiner eGK gespeichert.

eArztbrief über KOM-LE

Der neue TI-Kommunikationsstandard KOM-LE (Kommunikation Leistungserbringer) ermöglicht die Kommunikation zwischen allen an die TI angeschlossenen Teilnehmern. Dabei wird ein mittels eHBA (elektronischer Heilberufeausweis) signiertes und verschlüsseltes Dokument zwischen Absender und Empfänger sicher über die Telematikinfrastruktur ausgetauscht.