Praxis

Große Aufregung vor der ersten Versorgung

Behandlung
Engeln

Zu Finanzierungsmöglichkeiten sprach ich sowohl mit meiner Hausbank als auch mit meinem Steuerberater, da ich für mich herausfinden musste, was günstiger ist: Leasing oder ein Kredit? Für mich, so stellte sich heraus, war die optimale Lösung ein attraktives KfW-Darlehen über eine Laufzeit von fünf Jahren. Ein Meilenstein.

Cerec wurde also gekauft und geliefert. Die Spezialisten vom Dentalhandel haben die Cerec-Aufnahmeeinheit mit der Cerec Omnicam und der Schleifeinheit MC XL Premium Package bei mir in einem Behandlungszimmer aufgebaut. Platz war reichlich vorhanden, doch mir gefiel das nicht – so eine Schleifeinheit ist ganz schön geräuschvoll. Ich wollte Aufnahme, Konstruktion und Herstellung lieber räumlich voneinander trennen. Darum habe ich dann einen extra Raum eingerichtet, in dem ich allerdings keine W-LAN-Verbindung nutzen konnte. Hier half, dass in meiner Praxis in jedem Zimmer ein LAN-Anschluss vorhanden ist. So kann ich jetzt in allen vier Behandlungszimmern scannen, und das Schleifen und Brennen findet ungestört in einem anderen Raum statt.

Nach dem Intensiv-Training schwirrte der Kopf

Dieser Tag war insgesamt sehr aufregend: Neben der Ersteinweisung nahm ich auch an einem intensiven Training direkt am Gerät teil. Erst spät abends waren wir fertig – und mir schwirrte der Kopf. Jetzt hieß es, Ruhe bewahren und konzentriert zu bleiben, denn ich wollte nicht bei dem ersten Cerec-Einsatz vor meinen Mitarbeiterinnen und Patienten als absoluter Anfänger dastehen. Wenige Tage später wurde auch mein Team eingewiesen, denn alle sollten genau wissen, worum es bei Cerec geht. Sie können nun den Patienten erklären, was eine Cerec-Versorgung ist und wie sie abläuft.

Gegenseitige Scans zu Übungszwecken nahmen die Scheu vor der Technik

Die Reaktionen darauf waren in meinem Team sehr unterschiedlich: Die einen waren von Anfang an interessiert, andere zunächst noch reserviert. Zu meiner großen Freude erkannten jedoch alle sehr schnell die Vorteile. Eine Woche später haben meine Mitarbeiterinnen zu Übungszwecken schon gegenseitig Scans vorgenommen, um die anfängliche Scheu zu verlieren. Es war interessant zu beobachten, wie alle zunehmend sicherer wurden.

Direkt am Tag nach der Einarbeitungswoche habe ich bei einem Patienten zum ersten Mal Cerec eingesetzt. Ich gebe es ehrlich zu: Ich war nervös. Wir haben zur Sicherheit auch konventionell abgeformt, aber letztlich haben wir den Patienten in nur einer Sitzung mit einer Krone final versorgt. Ein tolles Erlebnis. Darauf gönnte ich mir eine schöne Tasse Kaffee.