Politik

Wissenschaftliches Gutachten

Kieferorthopädie-­Evaluation bis Ende Oktober

Wissenschaftliches Gutachten: Bericht des IGES Instituts zur KFO-Versorgungssituation.
Prostock-studio - stock.adobe.com

Wissenschaftliches Gutachten: Bericht des IGES Instituts zur KFO-Versorgungssituation.

„Das BMG hat das IGES Institut mit der Erstellung eines Gutachtens zur Darstellung und evidenzorientierten Einschätzung des aktuellen medizinischen Wissensstands über die langfristigen Auswirkungen der wichtigsten kieferorthopädischen Behandlungsarten auf die Mundgesundheit beauftragt“, heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke zur „Wirksamkeit und Transparenz in der Kieferorthopädie“.
Den Anstoß zu diesem Gutachten gab der Bundesrechnungshof, der monierte, dass die GKV mehr als 1,1 Milliarden Euro für kieferorthopädische Behandlungen ausgebe, ohne dass der Nutzen kieferorthopädischer Behandlung wissenschaftlich belegt sei. Vermisst wird die Versorgungsforschung. Weder Bundesgesundheitsministerium (BMG) noch Krankenkassen hätten vertiefte Kenntnisse über die kieferorthopädische Versorgungslage und -notwendigkeit. Anfangs sah das BMG es als Aufgabe der Selbstverwaltung an, den Nutzen von Behandlungsmethoden zu bewerten. Es sei Aufgabe des G-BA, Inhalt und Umfang der kieferorthopädischen Versorgung festzulegen und zu überprüfen.
Diese Auffassung hat sich offensichtlich geändert. In der Antwort auf die Kleine Anfrage der Fraktion Die Linke sieht nun auch das BMG das Fehlen „einer zusammenfassenden Darstellung und evidenzorientierten Einschätzung des wissenschaftlich-medizinischen Sachstands über die langfristigen Auswirkungen der wichtigsten kieferorthopädischen Behandlungsarten auf die Mundgesundheit“. Vor diesem Hintergrund habe das BMG ein wissenschaftliches Gutachten zur kieferorthopädischen Versorgungslage, zu Behandlungsnotwendigkeiten und -zielen sowie zu Qualitätsindikatoren und -kontrollen in Auftrag gegeben. Beauftragt wurde das IGES Institut, das seinen Bericht bis zum 31. Oktober 2018 dem BMG vorlegen wird. Ausdrücklich wird in diesem Gutachten auch die Evidenz von losen Spangen untersucht.

Weitere Artikel

Zusätzlich: