Marketing

Dent-Net

Patienten mit Mehrwerten von sich überzeugen – So gehts

[ Advertorial ]
Dent-Net
Dent-Net

Heute muss jeder Zahnarzt zugleich auch Experte für das Marketing sein.

Internetangebote für Patienten haben Konjunktur. Und gefunden zu werden, ist gerade für Einbehandlerpraxen und kleine Mehrbehandlerpraxen essenziell wichtig. Aber bieten sie allen Praxen eine gute Unterstützung?

Heute muss jeder Zahnarzt zugleich auch Experte für das Marketing sein, so scheint es. Schon der Versuch in das Thema einzusteigen, scheitert an der Komplexität und dem notwendigen Aufwand. Eine Belastung, unter der das Praxismarketing kaum leistbar ist. Arztempfehlungen im Internet wirken da gegebenenfalls attraktiv.

Suchportale mit guter Auffindbarkeit bereits kostenlos

Anbieter, wie das Dent-Net, bieten den Zugang zum Suchportal sogar kostenlos an. Das hochfrequentierte Suchportal ist speziell für Zahnärzte und wird damit auch nur von Patienten für diesen Fachbereich besucht. Besondere Leistungsangebote des Dent-Net machen die Suche für Patienten hochattraktiv. Premiumeinträge bei Arzt-Bewertungsportalen sind teuer und bieten, im Vergleich zum einfachen und manchmal sogar automatischen Datenbankeintrag, häufig nur wenig mehr fürs Geld.

Der Vergleich lohnt

Hat eine Suchseite wie www.dent-net.de beispielsweise namhafte Krankenkassen als Kooperationspartner, steigt die Attraktivität des Suchportals für Patienten deutlich. Die Kosten für so sinnvolle Behandlungen wie die PZR, werden dort von teilnehmenden Kassen sogar bis zu zweimal jährlich übernommen. Das Versprechen auf kostengünstigen Zahnersatz mit langen Garantiezeiten, ist ebenfalls ein wertvolles Argument. Als Behandler sind Sie so weniger auf wohlwollende Patientenbewertungen angewiesen.

Gut ist, was Ihren Patienten und Ihnen zugute kommt

Ob Bewertungen hilfreich sind, muss jede Praxis für sich selbst herausfinden. Schließt sich ein Behandler dem Dent-Net an, profitieren Behandler und Patient von persönlichen Ansprechpartnern, die informieren, vermitteln und moderieren. Der Mehraufwand, auf schlechte Patientenbewertungen selbst zu reagieren, entfällt.